News
12/13/2018  
Iraner und Iraker sind Brüder und eine vereinte muslimische Gemeinschaft.

Yasin Sharif al-Seyf:  
Iraner und Iraker sind Brüder und eine vereinte muslimische Gemeinschaft.

"Die Bevölkerung im Iran und im Irak sind in derselben Linie, Brüder und eine vereinte islamische Nation", sagte der irakische Generalkonsul in Mashhad.

Einem Bericht des Nachrichtenzentrums, Astan-News, zufolge, hat Yasin Sharif al-Seyf, in einem Sonderprogramm zum ersten Jahrestag des Sieges des irakischen Volkes und der islamischen Widerstandsfront gegen die bösartige Gruppe des ISIS, die gestern Abend von der internationalen Universität Imam Reza (a.s.) unter Beteiligung von irakischen Studenten im Iran veranstaltet wurde, mit dem Verweis auf die schwierigen Verhältnisse im Irak in den vergangenen Jahren gesagt, dass „als der irakische Staat unter umfangreichen Angriffen stand, haben die Menschen dieses Landes, die alten und die jungen, sich vereint und entschlossen, ihr Land zu verteidigen“. 

 
Nach Angaben des irakischen Beamten seien mehr als 30.000 irakische Jugendliche innerhalb von drei Jahren der IS-Präsenz auf irakischem Territorium zum Opfer gefallen worden. Während dieser Zeit hätte das irakische Volk nie aufgehört, den Widerstand und den Kampf gegen ISIS zu unterstützen, und mit aller Entschlossenheit hätten sie die Heiligen Heiligtümer und den irakischen Boden verteidigt. Der irakische Generalkonsul in Mashhad fügte hinzu:

„Das irakische Volk hat mit aller Macht gegen ISIS gekämpft. Als viele Menschen dieses Landes an den großen religiösen Fußmarsch Arbaeen teilnehmen wollten, waren irakische Jugendliche an den Fronten, um das irakische Territorium zu schützen ”. 

Er wies darauf hin, dass einige sagen, dass ISIS in der westlichen Region des Irak gebildet würde, und sagte: "ISIS war eine böse terroristische Verschwörung."

In einem anderen Teil seiner Rede verwies Yassin al-Sharif auf die Bemühungen und Intrigen der Feinde, die Bindungen und die Einheit zwischen den beiden Nationen im Iran und Irak insbesondere in den Tagen vor Arbaeen Husseini zu verzerren, und drückte aus: "Durch die Führung von Ayatollah Sistani, der religiösen Führung im Irak und der Obersten Führer der Islamischen Revolution im Iran, wurde die Verschwörung der Feinde niedergeschlagen“.

„Die Feinde dieser beiden Länder versuchten zu verhindern, dass die iranische Nation auf dem großen religiösen Fußmarsch zum Arbaeen auftaucht; vom 2.Safar bis zum Arbaeen wurden aber von den irakischen Vertretungen in verschiedenen iranischen Städten mehr als zwei Millionen Visa ausgestellt. Während dieser Zeit arbeiteten die Konsulate von 7 Uhr morgens bis etwa 1 Uhr morgens, damit die Pilger rechtzeitig ihr Visum erhalten und sich für die Teilnahme an der Arbaeen-Kundgebung vorbereiten können“, fügte er hinzu.

Es ist zu erwähnen, dass die Aufführung der Gesänge, das Lesen von religiösen Gedichten zu den Verdiensten von Imam Reza (a.s.), die Reden und Ansprachen, die Bereitstellung des großen Kuchens des Sieges und die Ehrung der Familie der Märtyrer der Schrein-Verteidiger, Javad Jahani und Javad Kuhsari, die im Irak im Kampf gegen den IS den den Märtyrertod gestorben sind, waren unter anderem weitere Programme der Veranstaltung. 

 
 
Besucherzahlen:52
 
Sei der Erste der kommentiert
 
امتیاز دهی
 
 

نظر شما
Name
E-Mail
Webseite
Kommentar
...